icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Der „Weiße Sonntag“ fällt nicht ganz aus!

Aicha v. W. Pfarramt am 11.05.2020

Portrais Kommuionkinder

Mit Freu­de und Begeis­te­rung haben sich Ende Janu­ar die Kom­mu­ni­on­kin­der in Aicha vorm Wald der Pfarr­ge­mein­de in einem sehr krea­tiv gestal­te­ten Got­tes­dienst vor­ge­stellt. Dabei haben sie Glau­bens­fra­gen aus ihrer Sicht gestellt und auch beant­wor­tet. Ein durch­aus inter­es­san­tes Pro­jekt. Ein Fami­li­en­got­tes­dienst im März wur­de auch von den Kom­mu­ni­on­kin­dern mit­ge­stal­tet. Kei­ne Fra­ge, in der Fol­ge haben sich Kin­der und Eltern auf den gro­ßen Tag des Bekennt­nis ihres Glau­bens am Wei­ßen Sonn­tag“ vor­be­rei­tet und gefreut. Und plötz­lich fällt die­ser gro­ße Tag aus bzw. er muss auf ein unbe­kann­tes Datum ver­scho­ben wer­den. Ein töd­li­ches Virus zwing dazu – das ohne­hin schon das gesam­te Leben durch­ein­an­der bringt. Ob Kin­der­gar­ten, Schu­le, die Begeg­nung mit Freun­den – selbst Oma und Opa kön­nen nicht besucht wer­den oder kann man ihnen nur mit Abstand begeg­nen. Wer soll das ver­ste­hen? Selbst die Kir­chen blei­ben leer – ganz schön doof. Und plötz­lich die über­ra­schen­de Infor­ma­ti­on: Wir fei­ern eine Art Wei­ßen Sonn­tag“ am geplan­ten Ter­min! Wir fei­ern eine Kom­mu­nio­n­an­dacht. Wie soll das denn gehen, die span­nen­de Fra­ge? Bar­ba­ra Wes­ter­mei­er, Vor­sit­zen­de des ört­li­chen PGR und Alex­an­dra Strauß, zustän­dig im PGR für Kin­der- und Jugend­ar­beit hat­ten die Idee, eine Kom­mu­nio­n­an­dacht zu orga­ni­sie­ren und per Video­über­tra­gung die Kom­mu­ni­on­kin­der und deren Eltern dar­an teil­neh­men zu las­sen. Mit Unter­stüt­zung von Pfarr­vi­kar Sijil Mut­tik­kal; Georg Schol­ler, jun. und dem Fil­me­ma­cher Ben­ja­min Stro­bel war schnell ein Team gefun­den, die in Abstimmung/​Genehmigung der Eltern aus dem Stand einen Video­film gestal­te­ten. Pfarr­vi­kar Sijil Mut­tik­kal begrüß­te in der bis auf das Gestal­tungs­team lee­ren Pfarr­kir­che St. Peter und Paul in Aicha vorm Wald in sei­ner Got­tes­diens­t­er­öff­nung alle Kom­mu­ni­on­kin­der nament­lich. Die Kin­der waren durch ihre Por­trait­bil­der um den Altar prä­sent. Alex­an­dra Strauß, sie war bereits in der Kom­mu­ni­on­vor­be­rei­tung enga­giert, erklär­te noch­mals die beson­de­re Situa­ti­on. Auch erin­ner­te sie an den Fami­li­en­got­tes­dienst im März und zeig­te das damals erklär­te Berg­stei­ger­seil, wel­ches sym­bo­lisch an Jesus erin­nern soll, der Sicher­heit, Halt und Ver­trau­en schenkt. Die­sen Halt, die Sicher­heit und das Ver­trau­en benö­ti­gen wir gera­de in die­sen Tagen. Beson­ders am wei­ßen Sonn­tag, den Papst Johan­nes Paul II. auch Sonn­tag der Barm­her­zig­keit“ benannt hat. Ent­spre­chend hat­ten die bei­den Initia­to­rin­nen die Für­bit­ten und Tex­te, wie die gesam­te Gestal­tung der Andacht in ein­dring­li­cher, ange­mes­se­ner Form auf die beson­de­ren Situa­ti­on aus­ge­rich­tet. Es war deut­lich zu spü­ren, dass es hier um ein Pro­jekt der inne­ren Über­zeu­gung — einer Her­zens­an­ge­le­gen­heit ging, man woll­te die vor­han­de­ne Ent­täu­schung bei den Kin­dern redu­zie­ren: Halt, Sicher­heit und Ver­trau­en schen­ken. Die­se Über­zeu­gung war bei allen Mit­wir­ken­den spür­bar und so nimmt es nicht Wun­der, dass ein ein­drucks­vol­les sehr gut gelun­ge­nes Gesamt­werk ent­ste­hen konn­te. Es ist zu bedau­ern, dass die­se Feier/​Andacht bzw. der Video­film nur den Kin­dern und den Eltern zugäng­lich gemacht wer­den konn­te. Daten­schutz und recht­li­che Grün­de ste­hen einer öffent­li­chen Ver­brei­tung ent­ge­gen. Ob das in einer Aus­nah­me­si­tua­ti­on wie in die­ser Zeit so sein muss, kann hin­ter­fragt wer­den. Gera­de in solch schwie­ri­gen Tagen/​Zeiten bedarf es der beson­de­ren Zuwen­dung durch die Kir­che“ – der Seel­sor­ge: Halt, Sicher­heit und Ver­trau­en. Umso mehr ist das Enga­ge­ment der Initia­to­rin­nen und den Mit­wir­ken­den zu wür­di­gen und ihnen zu dan­ken. Ein deut­li­ches Zei­chen von Glau­ben und Eigen­in­itia­ti­ve. Das über­aus posi­ti­ve Echo und der unein­ge­schränk­ter Dank der Kom­mu­ni­on­kin­der und Eltern war dann auch die ver­dien­te Beloh­nung und ein deut­li­cher Beweis wie Kir­che vor Ort“ gehen kann.

Kurt Höpfl, Mit­glied des PGR Aicha v.W.